Jahresarchive: 2017

 
 

DER ABSCHIED

Der Moment ist gekommen, diesen Blog – wenigstens vorderhand – wieder zu schliessen. Die Arbeit im Verlag erlaubt es mir nicht, die dafür notwendige Zeit noch zu finden. Das ist schade, ich bedaure es sehr.

Es bleibt mir, allen Leserinnen und Lesern, die immer wieder hier vorbeigeschaut haben, für Ihr Interesse, Ihre Treue und in manchen Fällen: für Ihre interessanten Reaktionen auf das hier Veröffentlichte zu danken.

Machen Sie es gut!

Mit allen guten Wünschen an alle!

Ihr Ex-Blogger
Piet Meyer

Veröffentlicht unter Allgemein |
  2 Kommentare lesenHier Kommentar schreiben

Famose Buchgestaltung:
ALTE BUCHCOVER
1. Folge

Das ist vielleicht ein schönes Buchcover! Wie alt, wie neu ist es?

Es stammt, sage und schreibe, von 1956:

Anton Tschechow: "Das Duell, Erzählung"; aus dem Russischen übertragen von Ottomar Buchholz, Marion von Schröder Verlag, Hamburg 1956; Umschlagentwurf von Hermann Zapf

Anton Tschechow: „Das Duell“, Eine Erzählung. Aus dem Russischen übertragen von Ottomar Buchholz, Marion von Schröder Verlag, Hamburg 1956; Umschlagentwurf von Hermann Zapf

Der Umschlag stammt von Hermann Zapf (1918–2015), dem erst jüngst in hohem Alter verstorbenen Buchgestalter und Schriftenentwerfer aus Nürnberg.

Alles ist in meinen Augen schön an diesem Coverbild. Es ist schlicht, reduziert, einprägsam, alles ist perfekt ausbalanciert. Ein Raum öffnet sich, man träumt schon, was es vielleicht mit diesem „Duell“ auf sich haben wird.

Übertreibe ich, wenn ich vor diesem Cover an ein Bild von Barnett Newman (1905–1970) denke?

Barnett Newman: “Concord“, 1949, Öl und Klebband auf Leinwand, 228 x 136,2 cm, Metropolitan Museum of Art, New York

Barnett Newman: “Concord“, 1949, Öl und Klebband auf Leinwand,
228 x 136,2 cm, Metropolitan Museum of Art, New York

Auch hier öffnet sich ein Raum mit ungewissem Ausgang.

Das Gemälde ist 6 Jahre vor dem Zapf’schen Entwurf zu Tschechows Novelle für Marion von Schröder entstanden. Es ist gross, höher als ein Mensch, viel grösser als der Entwurf von Zapf.

In beiden Fällen kann man aber sagen: GROSSE KUNST, von Zapf wie von Newman.

Beispiele für von Hermann Zapf entworfene Schriften

Beispiele für von Hermann Zapf entworfene Schriften

PS: Der Marion von Schröder Verlag wurde von Marion Janet von Schröder 1935 in Hamburg als „Verlag von Frauen für Frauen über Frauen“ gegründet. Es erschienen hier auch Werke männlicher Autoren. Später ging der Verlag als Imprint in die Ullstein Gruppe ein, welche das Programm dieses alten schönen Hauses am 1. Januar 2016 einstellte. Siehe diesen Link.

Liebe Blogbesucher!

Sie haben es bemerkt: Der Publikationsrhythmus auf diesem Blog hat sich weiters verlangsamt, immer aus denselben Gründen: zu viel Arbeit im Verlag. Im Moment erscheinen Beiträge nur mehr alle 12 Wochen. (Der nächste also am 5. Mai.) Mal sehen, ob sich die Zeiten wieder mal ändern, und ich öfters hier wieder zum Schreiben komme. Hoffen wir es.

Alles Gute allen freundlichen Leserinnen und Lesern, die diesen Blog ab und zu besuchen!

Ihr Blog-Autor Piet Meyer

Veröffentlicht unter Allgemein |
  Hier Kommentar schreibenHier Kommentar schreiben

Auch möglich

Zur Abwechslung ein Zitat. Als Inspiration?

Brazzaville, 7. März 1959

»Ruhiger Tag. Am Abend fuhr ich mit einem Taxi zu einer Buchhandlung und kaufte den ersten Band der vollständigen Goncourt-Tagebücher. Allein in meinem Zimmer Whisky getrunken. Es war angenehm, eine Zeitlang ganz für sich zu sein.«

Graham Greene:
In Search of a character. Two African Journals, London 1961

Übersetzung von Margerite Schlüter,
in: Gustav René Hocke: Das Europäische Tagebuch,
Limes Verlag, Wiesbaden 1963, S. 1064

siehe auch

Graham Greene: "Afrikanisches Tagebuch", Paul Zsolnay Verlag, Hamburg, Wien 1962

Graham Greene: „Afrikanisches Tagebuch“, Paul Zsolnay Verlag, Hamburg, Wien 1962

Veröffentlicht unter Allgemein |
  Hier Kommentar schreibenHier Kommentar schreiben